Acht Jahre hinterlassen...

Fragen & Antworten zu Zugfahrzeugen & Basisfahrzeugen von Wohnmobilen
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SvenG
Member
Beiträge: 265
Registriert: 27. Feb 2019, 11:06
Wohnort: MD

Acht Jahre hinterlassen...

#1 Beitrag von SvenG » 2. Sep 2020, 14:28

...sichtbare Spuren am Chassis :toothy3:

Bild

Bild

Moin,
wie ihr seht stehe ich vor einer echten Aufgabe :shock:
Das hat zwar keine Vordringlichkeit muss aber demnächst angegangen werden.
Stellt sich die Frage soll man das selber angehen oder lieber eine Profiwerkstatt beauftragen. Wenn ja, kennt jemand eine Fachwerkstatt in der Nähe von MD? Wenn man die Beseitigung der Korrosion selber angeht, welche Mittel sind sinnvoll und WO fängt man an? Ich habe von Mike Sander Fett (?) gelesen, ist das empfehlenswert?
Freue mich über eure Anregungen :thumbsup:
Sven

Benutzeravatar
Dakota
Gründungsmitglied
Beiträge: 7109
Registriert: 2. Jul 2006, 12:44
Wohnort: hessische Bergstrasse
Kontaktdaten:

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#2 Beitrag von Dakota » 2. Sep 2020, 17:20

Moin Sven,

bei genauerer Betrachtung ist das wohl nicht so schlimm. ICH würde einen Fachmann damit beauftragen. Das ist eine heiden Arbeit...
Ich stelle nachher mal Bilder von unserem Unterboden ein, der Vogel ist jetzt 5 Jahre und immer draußen bzw. unterwegs. Hoffe (ohne sicher zu sein) das der noch ganz ordentlich aussieht 🤔
Gruß Klaus

...where the road ends, life begins :mrgreen:

Bild

Benutzeravatar
Dakota
Gründungsmitglied
Beiträge: 7109
Registriert: 2. Jul 2006, 12:44
Wohnort: hessische Bergstrasse
Kontaktdaten:

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#3 Beitrag von Dakota » 2. Sep 2020, 18:18

Moin Sven,

ich habe auf die schnelle mal ein paar Bilder vom Unterboden gemacht. Man sieht auch hier das da mal nachgearbeitet werden sollte...

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Insgesamt bin ich aber zufrieden mit dem Zustand, nach 5 Jahren, draußen bei Wind und Wetter 👍
Ist übrigens von einem Fachmann gemacht worden und KEIN Fett (nur in den Hohlräumen).

M.W.n musst du die ganzen Profimittel in dem Bereich heiß (!!) verarbeiten. Ob ein Laie das hinbekommt?
Gruß Klaus

...where the road ends, life begins :mrgreen:

Bild

Benutzeravatar
rainerausrhedeems
Senior Member
Beiträge: 852
Registriert: 30. Nov 2006, 16:09
Wohnort: Rhede/Ems

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#4 Beitrag von rainerausrhedeems » 2. Sep 2020, 20:34

Leider zu spät,ich war gestern zur HU,ohne Mängel nach 21 Jahren!War auch mit unten,der Prüfer war platt,wie gut noch alles aussah,ich auch!Leider war ein Loch im Endrohr,werde ich sofort bei Iveco reklamieren,ist doch erst 21 Jahre alt,Unverschämtheit!!Bei mir ist alles original,kein Unterbodenschutz oder ähnliches!
Ich bin aber nach jeder Salzfahrt mit dem Hochdruckreiniger unten dran gewesen,der Vorteil,wenn man einen eigenen Waschplatz mit Entsorgung hat!
In den Kleinazeigen machen oft diese Dienstleister Reklame,für den Unterboden,Chassis,da würde ich mal gucken,selber machen ohne Bühne/Grube,das ist eine elende Sauerei!
Gruß,Rainer
Achso,172€ beim GTÜ,ich hab bald nen Herzinfarkt bekommen
Laika Ecovip 100 auf Iveco 40/12
Eriba Moving 532/Toyota Hiace

Benutzeravatar
Heiko
Junior Member
Beiträge: 29
Registriert: 16. Dez 2019, 15:58

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#5 Beitrag von Heiko » 2. Sep 2020, 22:16

Zitat:
M.W.n musst du die ganzen Profimittel in dem Bereich heiß (!!) verarbeiten. Ob ein Laie das hinbekommt?

Mike Sanders sollte so 120°C haben bei der Konservierung. Erst dann kann es richtig in die Ritzen und False eindringen. Eine Bühne oder Grube ist zwingend. Erfahrung hilft beim dosieren, nicht das nach der Behandlung - in der prallen Sonne - wochenlang das Fett abtropft.
Die haben auch Servicestationen :idea: :mrgreen:
Viel Erfolg :idea:
Besten Gruß
28868 (Heiko)

Benutzeravatar
SvenG
Member
Beiträge: 265
Registriert: 27. Feb 2019, 11:06
Wohnort: MD

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#6 Beitrag von SvenG » 3. Sep 2020, 13:09

Moin,
ich bedanke mich für die Hinweise. Nachfolgend noch ein paar Fragen:
- Klaus, was für ein K-Schutzmittel wurde bei dir verwendet. Wie hoch beliefen sich die Kosten dafür?
- Heiko, lt. Internet gibt es Sets die für Heimwerker geeignet sind. Hast DU Erfahrungen (selbst verarbeitet) mit dem Mittel? Wie hast du das Mittel warm bekommen?
Sven

Nordman
Junior Member
Beiträge: 56
Registriert: 22. Jul 2019, 12:08

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#7 Beitrag von Nordman » 3. Sep 2020, 14:25

Hallo,
ein wenig offtopic: wenn ihr ein Neuwagen habt würde ich direkt einen Unterbodenschutz auftragen. Ein Karton mit 12 Dosen Unterbodenschutz von Liqui Moly kostet ca. 50 Euro und hilft viel.
Wenn es soweit wie auf den Bildern hilft nur noch der Profi.
jürgen

Benutzeravatar
Dakota
Gründungsmitglied
Beiträge: 7109
Registriert: 2. Jul 2006, 12:44
Wohnort: hessische Bergstrasse
Kontaktdaten:

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#8 Beitrag von Dakota » 3. Sep 2020, 19:11

Moin Jürgen
Nordman hat geschrieben:
3. Sep 2020, 14:25
ein wenig offtopic: wenn ihr ein Neuwagen habt würde ich direkt einen Unterbodenschutz auftragen. Ein Karton mit 12 Dosen Unterbodenschutz von Liqui Moly kostet ca. 50 Euro und hilft viel.
da stimme ich dir zu. Aber meiner Meinung nach bringt das nur etwas wenn man zumindest eine Grube hat von der aus man arbeiten kann.
Gruß Klaus

...where the road ends, life begins :mrgreen:

Bild

Benutzeravatar
Dakota
Gründungsmitglied
Beiträge: 7109
Registriert: 2. Jul 2006, 12:44
Wohnort: hessische Bergstrasse
Kontaktdaten:

Re: Acht Jahre hinterlassen...

#9 Beitrag von Dakota » 3. Sep 2020, 21:33

Moin Sven,
SvenG hat geschrieben:
3. Sep 2020, 13:09
- Klaus, was für ein K-Schutzmittel wurde bei dir verwendet. Wie hoch beliefen sich die Kosten dafür?
das habe ich bei Carsten Stäbler machen lassen. Wie das Mittel heißt? Muss ich nachschauen....
Kosten beliefen sich auf ca. 1000 Euro inklusive Hohlraumversiegelung und Nachkontrolle nach zwei Jahren. Theoretisch zumindest. Hatte einen Komplettpreis mit mehreren Aufträgen. :angel7:
Gruß Klaus

...where the road ends, life begins :mrgreen:

Bild

Antworten